Ernährung für Raucher

Dass Rauchen schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ist bekannt – trotzdem schaffen es viele nicht, damit aufzuhören. Um die Schäden für den Körper möglichst gering zu halten, ist es für Raucher wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung und die bedarfsgerechte Zufuhr von Vitalstoffen zu achten. Durch das Rauchen erhöht sich der Bedarf an bestimmten Mikronährstoffen, so steigt beispielsweise der Bedarf an Vitamin C um 50% an. Vitamin C ist neben Vitamin A, Vitamin E, Selen und Zink ein wichtiger Bestandteil des antioxidativen Schutzsystems des Körpers. Im Stoffwechsel von Rauchern bilden sich vermehrt starke Radikale, welche die Zellen angreifen. Die Aufgabe der Antioxidantien besteht v.a. darin, diese schädigenden Moleküle abzufangen und somit die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.
Neben Vitaminen und Mineralstoffen spielen hierbei außerdem noch Vitalstoffe eine bedeutende Rolle, da diese ebenfalls eine antioxidative Wirkung besitzen und so die Entstehung von Krebs verhindern sollen. Besonders den Polyphenolen (z.B. Grünteeextrakt) sowie Carotinoiden (z.B. Lycopin und ß-Carotin) wird hierbei eine wichtige Bedeutung beigemessen. Starke Raucher sollten aber darauf achten, keine hoch dosierten ß-Carotin-Supplemente zu meiden, da hier die Unbedenklichkeit fraglich ist.

Raucher haben nicht nur ein erhöhtes Krebsrisiko, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt ebenfalls an. Durch den Tabakkonsum verengen sich die Blutgefäße an Händen und Füßen sowie die des Gehirns und des Herzens, wodurch es zu Durchblutungsstörungen kommt und sogar ein Herzinfarkt oder Schlaganfall eintreten kann. Um dieses Risiko zu minimieren, sollten daher auch andere Risikofaktoren wie mangelnde Bewegung, Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes vermieden werden. Auch die Ernährung kann hierbei helfen, so verhindern z.B. Vitamine des B-Komplexes hohe Homocystein-Konzentrationen, welche die Blutgefäße zusätzlich schädigen können.

Omega-3-Fettsäuren haben des Weiteren einen positiven Effekt auf den Blutdruck und halten die Blutgefäße elastisch.

Da durch das Rauchen das Immunsystem geschwächt wird, sollte neben Vitamin C auch eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D, Eisen und Zink sichergestellt werden, da diese Nährstoffe essentieller Bestandteil einer funktionierenden Immunabwehr sind.

Ernährungsberatung-Kesseler empfiehlt: Nutri-Plus Orthomolekular Immun oder Nutri-Plus Orthomolekular Herz mit ihrem sehr hohen antioxidativen und zellschützenden Potential.